Naturstation Fischerkaten für Umweltbildung und Naturschutz

 

Seit Juni 2020 gibt es an der mecklenburgischen Ostseeküste ein neues Haus für Umweltbildung und Naturschutz: die Naturstation Fischerkaten. Das Holzgebäude, das die Gemeinde Kalkhorst auf dem Standort des alten Fischerkatens am Strandzugang Nr. 5 errichten ließ, wurde mit LEADER-Fördermitteln und Geldern aus dem Gemeindehaushalt finanziert.

Der Verein Naturraum Klützer Winkel e.V. hat seine Arbeit an der Naturstation Fischerkaten aufgenommen. Dort, wo in alter Zeit der Küstenfischer täglich auf die Ostsee hinausfuhr, um einen guten Fang zu machen, finden jetzt Bildungsveranstaltungen zu Meer und Küste des Klützer Winkels statt und wird über Naturschutz informiert .

Die Station liegt mitten im ca. 20 km langen ehemaligen Grenzküstenstreifen, der quasi den krönenden Abschluss des „Grünen Bandes Deutschland“ bildet. Jahrzehntelang konnte sich an der Küste zwischen Priwall und Steinbeck  hinter großen Sperrzäunen ein unverbauter Naturstrand erhalten, den man an der deutschen Ostseeküste nur noch selten findet. Aufgrund dieser besonderen Naturausstattung wurde er Teil des großen europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000.

Die Naturstation möchte dafür sorgen, dass hier Mensch und Natur gut miteinander auskommen.

Natura 2000-Tour

Die weitgehend naturbelassene Küste des Klützer Winkels bietet mit ihrer vielfältigen Naturausstattung vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum.

Aufgrund dieser besonderen Bedeutung für die biologische Vielfalt gehört der Küstenabschnitt an der Ostsee zwischen Priwall und Großklützhöved zum europäischen Schutzgebietsnetz Natura 2000. Dieser Küstenstreifen ist Teil des „Gebietes von gemeinschaftlicher Bedeutung“ Küste Klützer Winkel und Ufer von Dassower See und Trave , welches insgesamt eine Größe von 3.560 ha hat.

Der Verein Naturraum Klützer Winkel e.V., der seinen Sitz in der neuen Naturstation Fischerkaten in Groß Schwansee hat, wurde vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) Westmecklenburg beauftragt, auf den Erhaltungszustand der empfindlichen Küstenlebensräume zu achten. Außerdem soll „Natura 2000“ bekannter werden, sowohl bei Gästen als auch bei Einheimischen.

Daher möchten die Natura 2000 -Schutzgebietsbetreuer*innen zu Natura 2000-Touren einladen. Von der Naturstation in Groß Schwansee geht es in Richtung Barendorf, um die besonderen Strand- und Dünenlebensräume zu erleben. Gestartet wird an der Naturstation Fischerkaten um 9:30 Uhr. Die Exkursion dauert bis ca. 11:00 Uhr (Der Rückweg zur Naturstation ist dabei nicht mit eingerechnet.)

Nächster Termin: 24.07.2021

Die Teilnahme an den Natura 2000 -Touren ist kostenlos. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich, entweder per Mail an naturstation@web.de oder telefonisch unter 038827-7748

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ostsee-Programm in den Ferien

Bei der Veranstaltung Ostsee-Entdecker  am Mittwoch (in den Ferien)   wird am Strand nach den Vögeln geschaut, am Spülsaum werden „Sachen“ gesucht und im Flachwasser werden lebendige Tiere gekeschert, die aber danach wieder in die Ostsee zurückgebracht werden. Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr und dauert bis 11:30 Uhr.

Termine im Sommer 2021:  „Ostsee-Entdecker“ (am Mittwoch):   7.07., 14.07., 21.07., 28.07., 4.08., 11.08., 18.08.2020    

Treffpunkt: 10:00 Uhr Naturstation Fischerkaten

Teilnahmegebühr:

Teilnehmende unter 12 Jahre       –  2,00 €

Jugendliche und Erwachsene     –   3,50 €

!!! Auch im Jahr 2021 müssen sich die Teilnehmer*innen wieder vorher bei uns anmelden.

Anmeldung telefonisch unter 038827-7748  oder per Mail an naturstation@web.de                                                                                                      

 

                                                                  

Schnorchel-Kurs mit Meeresbiologin

Wer Lust hat auf Naturbegegnungen unter der Wasseroberfläche, kann an einem kleinen Schnorchelkurs mit der Meeresbiologin Svenja Beilfuß vom BUND Schleswig-Holstein teilnehmen. Unter fachkundiger Anleitung werden typische Pflanzen und Tiere unserer Lübecker Bucht angeschaut. Diese Veranstaltung findet im Rahmen des BUND-Projektes BioMare statt.

Die erforderlichen Ausrüstungen (Neoprenanzüge, Schnorchel, Tauchermasken, Flossen) bringt Frau Beilfuß mit.

Bei Interesse, bleibt im Anschluss an den Tauchgang noch Zeit, der Meeresbiologin Fragen zu stellen.

Termin: Dienstag, 13.07.2021 von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Treffpunkt: Naturstation Fischerkaten

Teilnahmegebühr: 10,00 €

Teilnahmebedingungen: Mindestalter 12 Jahre, Jugendschwimmabzeichen Bronze (Freischwimmer)

Anmeldung telefonisch unter 038827-7748 oder per Mail an naturstation@web.de

Foto: Dietmar Reimer

Termine im Juli

Treffpunkt ist die Naturstation Fischerkaten

Für jede Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.

Telefonisch unter 038827/7748 oder per Mail an naturstation@web.de

07.07.2021 Ostsee-Entdecker

Zeit: von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr

>

13.07.2021 Schorchel-Kurs mit Meeresbiologin

Zeit: von 9:00 Uhr bis 12:00 Uhr

>

14.07.2021 Ostsee-Entdecker

Zeit: von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr

>

21.07.2021 Ostsee-Entdecker

Zeit: von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr

>

24.07.2021 Natura 2000-Tour

Zeit: von 9:30 Uhr bis ca. 11:00 Uhr

>

27.07.2021 Küstenwanderung

Zeit: von 9:30 Uhr bis ca. 11:00 Uhr

>

28.07.2021 Ostsee-Entdecker

Zeit: von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr

>

Zeichenkurs in der Natur

Demnächst gibt die Diplom-Designerin Viola Kröger von der Kunstschule Wismar einen kleinen Zeichen-Workshop am Ostseestrand.

Mit Bleistift und Papier ausgerüstet wollen wir eine einfache Zeichentechnik erlernen, um Pflanzen oder Tiere in der Natur „festzuhalten“. Das Anfertigen von Natur-Skizzen erfordert ein genaues Hinschauen, was zu Humboldt`s Zeiten noch normal war, aber in unserer heutigen hektischen Welt häufig zu kurz kommt.

Das Material (Stifte und Papier) bringt Frau Kröger mit.

Termin: wird noch bekanntgegeben

Treffpunkt: Naturstation Fischerkaten

Beginn: 10:00 Uhr

Ende: ca. 12:30 Uhr

Teilnahmegebühr: 8,- €

Anmeldung schon möglich unter:

Mail: naturstation@web.de

oder telefonisch unter 038827-7748

Standort der Naturstation

Die Naturstation Fischerkaten befindet sich in 23942 Groß Schwansee
(Gemeinde Kalkhorst) am Strandzugang Nr. 5.
Mit dem Fahrrad ist die Naturstation über den Ostsee-Fernradweg gut zu erreichen.
Mit dem Auto fährt man am besten in Groß Schwansee zum zweiten Strandparkplatz „Am Strandweg“.
Hier führt ein Fußweg hinter dem Wertstoff-Sammelplatz
direkt zur Naturstation.

Das Holzhaus mit dem Gründach wurde auf dem Standort des alten Fischerkatens errichtet. Dort wohnte der letzte Fischer von Groß Schwansee.

Projekte

Das Projekt „Ostsee-Vielfalt erleben, erkennen und schützen“ wird gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern als Maßnahme der Umweltbildung, -erziehung und -information von
Vereinen und Verbänden, außerdem gefördert durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Erträgen der Lotterie BINGO! Die Umweltlotterie.
Der Träger dieser Projekte ist der gemeinnützige Verein
„Naturraum Klützer Winkel e.V.“
Die Materialien für die Aqua-Touren werden zur Verfügung
gestellt von der Hansestadt Lübeck im Rahmen des
Forschungsprojektes „Regiobranding“.

Das Projekt „Betreuung und Öffentlichkeitsarbeit im Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung Küste Klützer Winkel und Ufer von Dassower See und Trave (DE 2031-301) wird unterstützt aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und dem Haushalt des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Auftraggeber ist das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg.

Die Sandregenpfeifer an der Küste des Klützer Winkels

Jeden Frühling kommen sie zurück aus ihrem Winterquartier an unsere Strände im Klützer Winkel:  die Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula).

Diese kleinen Strandbrüter mit schwarzer „Augenmaske“ und „Halsbinde“ sind in Deutschland vom Aussterben bedroht.

Für ihre kleine Nestmulde direkt am Strand wünschen sie sich natürlich ein ungestörtes Plätzchen. Manchmal schaffen sie es, ihre vier sandfarbenen, dunkelgepunkteten Eier auszubrüten.- Hoffentlich werden sie vorher nicht zertreten!  Bei Störungen verlässt der kleine Strandbrüter aufgeregt sein Gelege. -Hoffentlich kühlen die Eier nicht aus!

Bei Beobachtung eines aufgeregten Sandregenpfeifers, der die Strandbesucher möglichst von seinem Gelege weglocken will, sollte man  zügig unten an der Wasserlinie weitergehen. Dann beruhigt er sich meistens schnell wieder.

Wer Sandregenpfeifer an unsrerer Küste entdeckt hat, melde sich gern bei der Naturstation. Wie im letzten Jahr werden wir dann das Gelege suchen und ein kleines Brutrevier mit vier Info-Schildern abstecken, um für Beruhigung zu sorgen.

Hundebesitzer suchen ab dem 1. April wieder nur (mit angeleintem Hund) die gekennzeichneten Hundestrände auf. Wir sind gespannt, ob es ein erfolgreiches Sandregenpfeifer-Jahr wird.

Wer hat einen Sandregenpfeifer am Strand entdeckt?  Bitte melden unter Tel.: 038827-7748 oder per Mail an naturstation@web.de


Der Verein „Naturraum Klützer Winkel e.V.“ bedankt sich bei folgenden Förderern.

– Die Umweltbildungsprojekte werden gefördert durch das Land
Mecklenburg-Vorpommern als Maßnahme der Umweltbildung, -erziehung und -information von Vereinen und Verbänden

und durch die

– Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus
Erträgen der Lotterie BINGO! Umweltlotterie.

– Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest
(kostenloser Schülertransport für einige Klassen
zu Bildungsveranstaltungen an der Naturstation)

– Fielmann AG (Ferngläser)

– Profi-Baumarkt Klütz (Festzeltgarnitur)

– Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz der Hansestadt
Lübeck (Ausleihe der Materialien für die Aqua-Touren)

– Gemeinde Kalkhorst (Bau der Naturstation Fischerkaten)

-Ehrenamtsstiftung MV (Zuwendung für die Qualifizierung von ehrenamtlich tätigen Naturschutzwarten und Umweltbildnern, Unterstützung beim Kauf von Geräten zur Landschaftspflege)

-Stiftung Umwelt und Naturschutz MV  (Projekt: Sensibilisierung für bedrohte Arten und Lebensräume der Ostseeküste)

-Förderung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und dem Haushalt des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Projekt: Betreuung und Öffentlichkeitsarbeit im Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung „Küste Klützer Winkel und Ufer von Dassower See und Trave“ DE 2031-301)