Naturstation Fischerkaten für Umweltbildung und Naturschutz

 

Seit Juni 2020 gibt es an der mecklenburgischen Ostseeküste ein neues Haus für Umweltbildung und Naturschutz: die Naturstation Fischerkaten. Das Holzgebäude, das die Gemeinde Kalkhorst auf dem Standort des alten Fischerkatens am Strandzugang Nr. 5 errichten ließ, wurde mit LEADER-Fördermitteln und Geldern aus dem Gemeindehaushalt finanziert.

Der Verein Naturraum Klützer Winkel e.V. hat seine Arbeit an der Naturstation Fischerkaten aufgenommen. Dort, wo in alter Zeit der Küstenfischer täglich auf die Ostsee hinausfuhr, um einen guten Fang zu machen, finden jetzt Bildungsveranstaltungen zu Meer und Küste des Klützer Winkels statt und wird über Naturschutz informiert .

Die Station liegt mitten im ca. 20 km langen ehemaligen Grenzküstenstreifen, der quasi den krönenden Abschluss des „Grünen Bandes Deutschland“ bildet. Jahrzehntelang konnte sich an der Küste zwischen Priwall und Steinbeck  hinter großen Sperrzäunen ein unverbauter Naturstrand erhalten, den man an der deutschen Ostseeküste nur noch selten findet. Aufgrund dieser besonderen Naturausstattung wurde er Teil des großen europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000.

Die Naturstation möchte dafür sorgen, dass hier Mensch und Natur gut miteinander auskommen.

Standort der Naturstation

Die Naturstation Fischerkaten befindet sich in 23942 Groß Schwansee
(Gemeinde Kalkhorst) am Strandzugang Nr. 5.
Mit dem Fahrrad ist die Naturstation über den Ostsee-Fernradweg gut zu erreichen.
Mit dem Auto fährt man am besten in Groß Schwansee zum zweiten Strandparkplatz „Am Strandweg“.
Hier führt ein Fußweg hinter dem Wertstoff-Sammelplatz
direkt zur Naturstation.

Das Holzhaus mit dem Gründach wurde auf dem Standort des alten Fischerkatens errichtet. Dort wohnte der letzte Fischer von Groß Schwansee.

Projekte

Das Projekt „Ostsee-Vielfalt erleben, erkennen und schützen“ wird gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern als Maßnahme der Umweltbildung, -erziehung und -information von
Vereinen und Verbänden, außerdem gefördert durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Erträgen der Lotterie BINGO! Die Umweltlotterie.
Der Träger dieser Projekte ist der gemeinnützige Verein
„Naturraum Klützer Winkel e.V.“
Die Materialien für die Aqua-Touren werden zur Verfügung
gestellt von der Hansestadt Lübeck im Rahmen des
Forschungsprojektes „Regiobranding“.

Das Projekt „Betreuung und Öffentlichkeitsarbeit im Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung Küste Klützer Winkel und Ufer von Dassower See und Trave (DE 2031-301) wird unterstützt aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und dem Haushalt des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Auftraggeber ist das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg.

Ostsee-Programm in den Ferien

Bei der Veranstaltung Ostsee-Entdecker  am Mittwoch (in den Ferien)   wird am Strand nach den Vögeln geschaut, am Spülsaum werden „Sachen“ gesucht und im Flachwasser werden lebendige Tiere gekeschert, die aber danach wieder in die Ostsee zurückgebracht werden. Die Veranstaltung beginnt um 10:00 Uhr und dauert bis 11:30 Uhr.

Bei der Veranstaltung Ostseeforscher am Donnerstag (in den Ferien) geht es um das weitere Erforschen der Meeresbewohner. Wer lebt eigentlich wo? Wer ist neu hier (eingewanderte Art)?

Anmeldung erforderlich!

Auch im Jahr 2021 müssen sich die Teilnehmer wieder vorher bei uns anmelden, da die Gruppen (wegen „Corona“) nicht zu groß sein dürfen.

Teilnahmegebühr:

Teilnehmende unter 12 Jahre       –  2,00 €

Jugendliche und Erwachsene     –   3,50 €

Anmeldung telefonisch unter 038827-7748  oder per Mail an naturstation@web.de                                                                                                    Termine im Sommer 2021:  „Ostsee-Entdecker“ (am Mittwoch): 30.06., 7.07., 14.07., 21.07., 28.07., 4.08., 11.08., 18.08.2020     im Herbst: (Termin nach Vereinbarung) um 10:00 Uhr an der Naturstation Dauer der Veranstaltung: ca. 90 Min.

  „Ostsee-Forscher“(am Donnerstag):   um 10:00 Uhr an der Naturstation Dauer der Veranstaltung: ca: 90 Min. (Termine werden noch bekanntgegeben)

                                                                  

Die Sandregenpfeifer an der Küste des Klützer Winkels

Jeden Frühling kommen sie zurück aus ihrem Winterquartier an unsere Strände im Klützer Winkel:  die Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula).

Diese kleinen Strandbrüter mit schwarzer „Augenmaske“ und „Halsbinde“ sind in Deutschland vom Aussterben bedroht.

Für ihre kleine Nestmulde direkt am Strand wünschen sie sich natürlich ein ungestörtes Plätzchen. Manchmal schaffen sie es, ihre vier sandfarbenen, dunkelgepunkteten Eier auszubrüten.- Hoffentlich werden sie vorher nicht zertreten!  Bei Störungen verlässt der kleine Strandbrüter aufgeregt sein Gelege. -Hoffentlich kühlen die Eier nicht aus!

Bei Beobachtung eines aufgeregten Sandregenpfeifers, der die Strandbesucher möglichst von seinem Gelege weglocken will, sollte man  zügig unten an der Wasserlinie weitergehen. Dann beruhigt er sich meistens schnell wieder.

Wer Sandregenpfeifer an unsrerer Küste entdeckt hat, melde sich gern bei der Naturstation. Wie im letzten Jahr werden wir dann das Gelege suchen und ein kleines Brutrevier mit vier Info-Schildern abstecken, um für Beruhigung zu sorgen.

Hundebesitzer suchen ab dem 1. April wieder nur (mit angeleintem Hund) die gekennzeichneten Hundestrände auf. Wir sind gespannt, ob es ein erfolgreiches Sandregenpfeifer-Jahr wird.

Wer hat einen Sandregenpfeifer am Strand entdeckt?  Bitte melden unter Tel.: 038827-7748 oder per Mail an naturstation@web.de


Der Verein „Naturraum Klützer Winkel e.V.“ bedankt sich bei folgenden Förderern.

– Die Umweltbildungsprojekte werden gefördert durch das Land
Mecklenburg-Vorpommern als Maßnahme der Umweltbildung, -erziehung und -information von Vereinen und Verbänden

und durch die

– Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus
Erträgen der Lotterie BINGO! Umweltlotterie.

– Stiftung der Sparkasse Mecklenburg-Nordwest
(kostenloser Schülertransport für einige Klassen
zu Bildungsveranstaltungen an der Naturstation)

– Fielmann AG (Ferngläser)

– Profi-Baumarkt Klütz (Festzeltgarnitur)

– Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz der Hansestadt
Lübeck (Ausleihe der Materialien für die Aqua-Touren)

– Gemeinde Kalkhorst (Bau der Naturstation Fischerkaten)

-Ehrenamtsstiftung MV (Zuwendung für die Qualifizierung von ehrenamtlich tätigen Naturschutzwarten und Umweltbildnern, Unterstützung beim Kauf von Geräten zur Landschaftspflege)

-Stiftung Umwelt und Naturschutz MV  (Projekt: Sensibilisierung für bedrohte Arten und Lebensräume der Ostseeküste)

-Förderung aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und dem Haushalt des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Projekt: Betreuung und Öffentlichkeitsarbeit im Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung „Küste Klützer Winkel und Ufer von Dassower See und Trave“ DE 2031-301)

Aqua-Touren für Familien zum Erforschen der Ostsee

Die Unterwasserwelt der Ostsee ohne Tauchausrüstung
kennen lernen?
Mit Aquaskop (Unterwassersichtgeräte) ausgerüstet kann man die vielfältigen Ostsee-Lebensräume erforschen.
Nach einer kleinen theoretischen Einführung geht es ins Flachwasser zu einem besonderen Naturerlebnis.
Gemeinsam wird nach Flohkrebsen, Meerasseln, Garnelen, Ohrenquallen und Co. gekeschert. Für die größeren Forscher*innen stehen auch Wathosen zur Verfügung. Nach und nach füllt sich das am Strand aufgestellte Aquarium. (Natürlich werden alle Tiere nachher wieder in die Ostsee freigelassen.)

Treffpunkt: Naturstation                                                                                     Dauer der Veranstaltung:   1,5 Std.

Teilnahmegebühr: Erwachsene und Jugendliche: 4,50 € ,                                                                        Kinder unter 12 Jahren: 3,00 €

Was kann man noch mitbringen? – Falls vorhanden, können gern Badeschuhe mitgebracht werden. Die größeren Forscher*innen                   (ab 12 Jahren) können auch eine Wathose ausleihen.

Termine:  nach Vereinbarung

Anmeldung unter: naturstation@web.de oder
telefonisch unter 038827-7748

!!!  Wegen der Corona-Einschränkungen finden die Aqua-Touren nur für Familien oder Gruppen aus einem Hausstand statt.

Natura 2000-Tour

Die weitgehend naturbelassene Küste des Klützer Winkels bietet mit ihrer vielfältigen Naturausstattung vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum.

Aufgrund dieser besonderen Bedeutung für die biologische Vielfalt gehört der Küstenabschnitt an der Ostsee zwischen Priwall und Großklützhöved zum europäischen Schutzgebietsnetz Natura 2000. Dieser Küstenstreifen ist Teil des „Gebietes von gemeinschaftlicher Bedeutung“ Küste Klützer Winkel und Ufer von Dassower See und Trave , welches insgesamt eine Größe von 3.560 ha hat.

Der Verein Naturraum Klützer Winkel e.V., der seinen Sitz in der neuen Naturstation Fischerkaten in Groß Schwansee hat, wurde vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) Westmecklenburg beauftragt, auf den Erhaltungszustand der empfindlichen Küstenlebensräume zu achten. Außerdem soll „Natura 2000“ bekannter werden, sowohl bei Gästen als auch bei Einheimischen.

Daher möchten die Natura 2000 -Schutzgebietsbetreuer*innen zu Natura 2000-Touren einladen. Entweder geht es von der Naturstation in Groß Schwansee in Richtung Barendorf, um die besonderen Strand- und Dünenlebensräume zu erleben oder zum Kliff des „Brooker Waldes“. Gestartet wird an der Naturstation Fischerkaten um 9:30 Uhr. Die Exkursion dauert bis ca. 11:00 Uhr (Der Rückweg zur Naturstation ist dabei nicht mit eingerechnet.)

Nächster Termin: Samstag, 29.05.2021 , 9:30 Uhr

Die Teilnahme an den Natura 2000 -Touren ist kostenlos. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung erforderlich, entweder per Mail an naturstation@web.de oder telefonisch unter 038827-7748

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Handlungsorientierte Bildungsveranstaltungen für Schüler und Vorschüler der Region zum Entdecken und Erforschen von Meer und Küste

An der Küste vor Groß Schwansee gibt es noch einen echten Naturstrand, wo es viel zu entdecken gibt.  Die Ostseewellen spülen hier Meerespflanzen und Reste von Tieren an. Nicht nur der Spülsaum, die vielen Steine aus eiszeitlicher Vorgeschichte sondern auch die Vielfalt im Flachwasser laden zum Forschen ein.

Handlungsorientierte Naturerlebnisse sind für alle Altersstufen wichtige Voraussetzung für ein motiviertes Lernen. Neugier und Interesse werden geweckt, sich Wissen anzueignen. Nicht nur die Artenkenntnis wird gefördert, sondern auch ökologische Zusammenhänge werden besser erkannt, was zu einem zukunftsorientierten Denken und Handeln anregt.

Die Bildungsveranstaltungen der Naturstation Fischerkaten finden  draußen an thematisch verschiedenen Lernstationen in kleineren Lerngruppen statt.

Die Mitarbeiter*innen sind beruflich oder durch Weiterbildung fachlich für die Bildungsarbeit an der Naturstation qualifiziert. Es wird Wert auf das Konzept einer Bildung für nachhaltige Entwicklung gelegt.

Für Schul- bzw. Kita-Veranstaltungen ist in der Regel der Mittwochvormittag (ca.  8:30 Uhr bis ca. 12:30 Uhr) vorgesehen, individuelle Terminabsprachen sind möglich.

Bitte wenden Sie sich bei Anfragen gern an das Team der Naturstation, entweder telefonisch unter 038827-7748 oder per Mail an  naturstation@web.de

Wegen der Corona-Pandemie müssen die jeweils aktuellen Hygiene-Regelungen für außerschulische Bildungseinrichtungen berücksichtigt werden.

Ostseeforscher sammeln Strandmüll

Achtsamkeit

Bewusst im Hier und Jetzt

Während dieses Workshops lernen die Teilnehmenden das Konzept der „Achtsamkeit“ kennen.
Die wunderschöne Landschaft unseres Ostseestrandes bietet den idealen Rahmen, um einmal achtsam
hinzuhorchen und in sich hineinzuspüren. Die Psychologin stellt den positiven Einfluss von
Achtsamkeitsübungen vor, die jeder zum Stressabbau und zur eigenen Persönlichkeitsentwicklung
anwenden kann.

Nächster Termin: Sonntag, 18.04.2021
Zeit: 10:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr
Treffpunkt: Naturstation Fischerkaten
Teilnahmegebühr: 8,-€

Anmeldung per Mail an naturstation@web.de oder telefonisch unter 0176-57981438
(Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt.)

Foto: Johannes Hohls